Manuel Sarrazin

Mitglied des Deutschen Bundestags

Pressemitteilung: Gutachten zum Schlickhügel in Moorburg - HPA-Fehler müssen korrigiert werden

04.05.2011

Zu den Presseberichten über ein neues HPA-Gutachten zur geplanten Schlickdeponie in Moorburg erklärt Manuel Sarrazin, GAL-Bundestagsabgeordneter aus Harburg:

 

Die Standortauswahl Moorburg durch die HPA erfolgte aufgrund eines fehlerhaften Gutachtens. Das hat der Senat bereits im letzten Jahr zugegeben. Das die HPA nun offenkundig versucht mit einem neuen Gutachten diese Fehler auszumerzen, ändert nichts daran: Es sprechen gewichtige Gründe gegen einen Schlickhügel in Moorburg anzusiedeln, die in anderen Fällen ausschlaggebend dafür waren Standorte aus der Auswahl zu entfernen.

 

Moorburg ist aufgrund der Trinkwasserförderung im direkten Umfeld, des Eingriffs in die Sichtachse westliches Elbtal des zweiten Grünen Rings für die Ansiedlung nicht geeignet. Die Belastung der Menschen in Moorburg ist insgesamt zu hoch und es müssen die anderen Belastungen berücksichtigt werden. Zudem spricht das Hafenentwicklungsgesetz gegen die dauerhafte Ansiedlung eines Schlickhügels in diesem Bereich des Hafenerweiterungsgebiets.

 

Auch das neue Gutachten kann nicht hinter diesen Fakten zurückbleiben und kann deswegen nur zu dem Ergebnis kommen, dass der Standort Moorburg nicht geeignet ist und eine neue hamburgweite Standortsuche durchgeführt werden muss.